Yin Yoga-warum ich es Liebe und wie es funktioniert

Yin Yoga wird immer beliebter. Es scheint, dass die westliche Yoga-Welt auf Sie gewartet hat-die vollkommene Ergänzung zu den anstrengenden Vinyasa Yoga Lektionen, die so viele Leute lieben.

Was ist Yin Yoga und wie wirkt es?

Yin Yoga, ursprünglich “Daoist” Yoga genannt, fokussiert sich auf die tieferen Schichten des Körpers wie Faszien und Bindegewebe. Yin Yoga basiert auf der Daoismus Philosophie von Yin und Yang, dem Prinzip von gegensätzlichen und sich ergänzenden Kräften. Auf körperlicher Ebene werden die weichen, elastischen Körperteile (zum Beispiel die Muskeln) Yang zugeordnet und die harten, unelastischen Körperteile (zum Beispiel die Gelenke, Knochen und auch die Faszien) dem Yin.

Yin Yoga Schmetterling Pose

Yin Yoga ist ein sanfter, passiver Yoga Stil, in dem wir mit den Yin Elementen unseres Körpers arbeiten. Eine typische Yin Yoga Klasse besteht aus einer Abfolge von Yoga Posen, die im Sitzen mit viel Ruhe ausgeführt werden und jeweils zwischen 3 und 10 Minuten gehalten

werden. So wirkt es sich nicht auf die Muskeln, sondern auf die tieferen Schichten im Körper, wie die Faszie, Bindegewebe, die Bänder, die Sehnen und die Gelenke.

Die Wirkungen auf Körper und Geist sind tiefgreifend. Durch das sanfte Stretching bei entspannten Muskeln wird vor allem das tiefe Bindegewebe gedehnt. Die Gelenke werden mobilisiert die Gelenke und der Energiefluss im Körper wird harmonisiert. Das körperliche Loslassen in Verbindung mit der Atmung fördert auch das Loslassen auf der mentalen Ebene – der Geist kommt zur Ruhe. Yin Yoga lehrt Geduld und Ausdauer. Mit der Zeit wird es dir immer einfacher fallen, die Stille im Körper und Geist zuzulassen und zu genießen. Damit eignet sich Yin Yoga ausgezeichnet zur Vorbereitung auf die Meditation.

Yin Yoga Pose – Schmetterling

Damit du nun Yin Yoga selber erfahren kannst ist hier ein Beispiel für eine Yin Yoga Pose, und zwar der sogenannte Schmetterling.

Beginne im Sitzen und mit den Beinen ausgestreckt. Beuge die Knie und bringe die Fußsohlen zueinander, so dass sie sich berühren. Bewege die Füße etwas weg vom Körper. Lass die Schultern los, die Knie auseinander sinken und beuge dich mit rundem Rücken nach vorne. Dabei sind deine Muskeln total entspannt und du nutzt die Schwerkraft, um tiefer in die Pose zu kommen. Richte dich ein und lass Stück für Stück los. Halte die Pose für 3 bis 5 Minuten. Roll dich langsam wieder Wirbel für Wirbel nach oben und lege dich kurz zum Nachspüren auf den Rücken.

Wenn du dich nicht gut nach vorne beugen kannst, setze dich auf ein Kissen um so Dank der Schwerkraft leichter in eine Vorwärtsbeuge zu kommen. Du kannst auch die Knie beugen und eine Kissenrolle unter die Knie legen. Eine weitere Alternative ist es, die Übung im Liegen auszuüben mit dem Rücken auf der Matte (also ohne Vorwärtsbeuge).